Hundehaftpflicht und Krankenversicherung: Welche Versicherungen sind sinnvoll?

Hundeversicherung

Hundehaftpflicht und Krankenversicherung

Jeder Hund kostet in der Anschaffung und im täglichen Unterhalt Geld. Wird das Tier krank oder verursacht es einen Unfall, kann es richtig teuer werden. Daher bieten viele Versicherungen die unterschiedlichsten Absicherungsmöglichkeiten an. Du kannst Einzelrisiken versichern oder Kombinationspakete aus Hundehaftpflicht* und Krankenversicherung* abschließen.

Welche Versicherung ist nun für dich als Hundebesitzer sinnvoll oder sogar Pflicht? Beispiele für Situationen, die finanzielle Probleme verursachen können, verdeutlichen die Bedeutung von Hundehaftpflicht und Krankenversicherung:

  • Dein Hund läuft aus der Haustür und wird auf der Straße angefahren.
  • Eine Beißerei endet beim Tierarzt.
  • Dein Hund jagt einem Jogger hinterher, der in Panik umknickt.
  • Das Tier läuft beim Spielen vor ein Fahrrad und verursacht einen Sturz.
  • Dein Hund hat einen Tumor, der operiert werden muss.

Aber welche Policen decken die häufigsten Risiken ab? Auf welche Versicherung kannst du eher verzichten?

Eine Übersicht: Versicherungsarten wie Hundehaftpflicht und Krankenversicherung

Hundehaftpflicht und Krankenversicherung.

Bekannt sind vor allem folgende Versicherungen für Hunde:

Außerdem gibt es

  • die Zwingerhaftpflichtversicherung,
  • die Rechtsschutzversicherung,
  • die Reiserücktrittsversicherung.

Vereinzelt findest du weitere Versicherungsangebote für deinen Hund. Ob sinnvolle Varianten dabei sind, muss jeder Tierhalter selbst entscheiden. So sollten bei einer Zuchthündin die Welpen mit unter den Versicherungsschutz fallen. Rüdenbesitzer können darauf achten, ungewollte Deckakte abzusichern. Nimmst du mit deinem Hund an Ausstellungen oder Wettbewerben teil, sollten Hundeveranstaltungen mitversichert sein.

Tipp: Lege immer etwas Geld als Reserve für deinen Hund zurück. Versicherungen koppeln günstige Prämien oft mit einem Eigenanteil, der im Schadensfall vom Hundehalter zu übernehmen ist.

Grundsatzfragen vor dem Abschluss von Hundehaftpflicht und Krankenversicherung

Welche Versicherungen lohnen sich nun für dich? Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Anhand folgender Fragen kannst du die Einzelrisiken durchgehen und dir überlegen, welche Versicherungen du abschließen solltest und welche verzichtbar sind.

Wie hoch kann ein Schaden maximal sein, wenn du vom schlimmsten Fall ausgehst?

Bedenke dabei: Eine langwierige Behandlung oder eine lebensrettende OP kann Kosten im vierstelligen Bereich verursachen. Haftpflichtschäden sind unkalkulierbar, insbesondere bei Personenschäden – hier kann es um Ansprüche für Behandlungskosten, Schmerzensgeld, Einkommensausfälle und Anwaltskosten gehen.

Könntest du die anfallenden Kosten im Notfall aus eigener Tasche bezahlen?

Bringt es dich und dein Tier in eine ausweglose Situation, wenn ein Schadensfall eintritt? Für Berufseinsteiger, Rentner und weitere Personengruppen mit eher niedrigem Einkommen kann die Krankheit des Tieres oder die Haftung für einen Unfall schnell den finanziellen Ruin bedeuten. Dann ist es besonders wichtig, ausreichend versichert zu sein.

In welcher Höhe sind Versicherungsbeiträge für dich bezahlbar?

Wäge deine finanzielle Situation gut gegen das Risiko und die Verantwortung ab, die du Dritten gegenüber hast, aber auch für dein Tier und für deine eigene Lebenssituation trägst. Die Entscheidung für oder gegen den Abschluss von Hundehaftpflicht und Krankenversicherung kann dir niemand abnehmen, aber diese beiden Versicherungen sind fast immer sinnvoll. In manchen Bundesländern ist die Hundehaftpflicht sogar vorgeschrieben.

Tipp: Wie bei jeder Versicherung solltest du auch bei Hundeversicherungen genau die Versicherungsbedingungen prüfen.

  • Welche Schäden sind genau versichert und in welcher Höhe?
  • Wann zahlt die Versicherung, in welchen Fällen nicht?
  • Kommt es zu Doppelversicherungen, weil einige Risiken bereits durch andere Versicherungen abgedeckt sind?
  • Wie hoch sind die Beiträge?
  • Sind automatische Beitragsanpassungen im Zeitverlauf vorgesehen – wenn ja, in welcher Höhe?

Was du beim Abschluss von Hundehaftpflicht und Krankenversicherung tun solltest

Damit die Kosten im Schadensfall möglichst zügig von der Versicherung übernommen werden, halte dich bei der Zusammenarbeit mit der Hundehaftpflicht* und Krankenversicherung an einige Grundregeln:

  • Beantworte alle Fragen, auch die Gesundheitsfragen, ehrlich und vollständig.
  • Manche Krankenversicherungen sehen eine Mitteilungspflicht vor, wenn sich der Gesundheitszustand deines Tieres grundlegend ändert.
  • Zahle den Versicherungsbeitrag pünktlich.

Die Hundehaftpflichtversicherung

Eine private Haftpflichtversicherung* hat fast jeder Mensch. Sie zahlt aber nicht bei Schäden, die ein Hund verursacht hat. Dann springt die spezielle Haftpflichtversicherung für Hunde ein. Sie ist nur in einigen Bundesländern vorgeschrieben. Ein Tierhalter ist aber gesetzlich dazu verpflichtet, durch seinen Hund entstandene Schäden zu ersetzen – deshalb ist der Abschluss dieser Versicherung dringend zu empfehlen.

Wozu eine Hundehaftpflichtversicherung abschließen?

Die Hundehaftpflichtversicherung ist die wichtigste Police für einen Hundehalter. Sie ist bezahlbar und schützt vor teuren Schadensersatzforderungen. Schon ab ungefähr 5 Euro im Monat kannst du deinen Hund versichern.

Da die Gefährdungshaftung gilt, spielt es keine Rolle, ob den Tierhalter ein Verschulden trifft – er haftet mit seinem gesamten privaten Vermögen. Die Hundehaftpflichtversicherung* hilft also im Notfall dabei, die finanzielle Existenz des Tierhalters zu schützen.

Die Größe deines Hundes ist für die Risikohöhe nicht entscheidend: Auch ein kleiner Hund kann hohe Schäden verursachen, wenn er beispielsweise auf die Straße läuft und es zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden kommt.

 

Was eine Hundehaftpflichtversicherung leistet

  • Die Versicherung zahlt bei Personenschäden sowie bei Sach- und Vermögensschäden, die ein Hund an Dritten verursacht.
  • Sie wehrt Schadensersatzforderungen ab, die unberechtigt sind.
  • Manche Versicherungen greifen auch bei Mietsachschäden und Schäden an Tierhütern, bei Veranstaltungen und im Ausland.

Die Hundehaftpflichtversicherung* zahlt nicht für Schäden am Eigentum des Halters oder am Eigentum anderer Personen, die im gleichen Haushalt leben. Außerdem schließen manche Versicherungen sogenannte Listenhunde vom Versicherungsschutz aus.

 

In welcher Höhe sollten Risiken abgedeckt sein?

Eine gängige Empfehlung lautet, Personen-, Sach- und Vermögensschäden mit mindestens zehn Millionen Euro abzusichern.

 

In welchen Bundesländern ist die Hundehaftpflichtversicherung vorgeschrieben?

Aktuell gilt eine Versicherungspflicht in den Bundesländern Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Für bestimmte Rassen ist eine Hundehaftpflichtversicherung* in weiteren Bundesländern vorgeschrieben. Diese Vorschriften können sich ändern – erkundige dich nach dem aktuellen Stand in deinem Bundesland.

Die Krankenversicherung für Hunde

Eine Hundekrankenversicherung funktioniert so ähnlich wie die Krankenversicherung für Menschen. Prüfe im Einzelfall genau, welche Einschränkungen die verschiedenen Versicherungsanbieter in ihren Verträgen machen.

Eine Krankenversicherung übernimmt die Tierarztkosten bis zu einem festgelegten Gebührensatz. Rechnet dein Tierarzt einen höheren Satz ab, musst du die Differenz selbst zahlen.

In der Gebührenordnung für Tierärzte, kurz GOT, ist ein Rahmen vom einfachen bis hin zum vierfachen Satz vorgegeben. Notdienste, großer Zeitaufwand und medizinische Gründe führen zu höheren Sätzen in der Tierarztrechnung.

 

Wozu eine Hundekrankenversicherung abschließen?

Eine Krankenversicherung für Hunde schließt Operationen mit ein, zahlt aber auch bei ambulanten Behandlungen, Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen und Wurmkuren. Bei chronischen Erkrankungen, die sich oft schon bei relativ jungen Hunden zeigen, kann die passende Krankenversicherung Gold wert sein.

In welchen Bereichen Zuschüsse gewährt werden oder eine komplette Kostenübernahme erfolgt, entnimmst du den individuellen Leistungsangeboten der Versicherungsanbieter.

Überlege dir in Ruhe, welche Risiken und Kosten du durch eine Hundekrankenversicherung absichern möchtest. Die Entscheidung hängt von deiner finanziellen Situation und von deinem persönlichen Sicherheitsbedürfnis ab. Überlege dir auch, ob eine Selbstbeteiligung sinnvoll ist.

 

Welche Kosten verursacht ein kranker Hund?

Je nach Art, Behandlung und Dauer einer Erkrankung können die Behandlungspreise stark variieren. Grobe Anhaltspunkte liefert die folgende Auflistung:

  • Für die Parasitenbehandlung fallen jährlich bis zu 80 Euro an.
  • Eine Diabetes-Erkrankung kann monatlich rund 100 Euro kosten, wenn dein Hund Medikamente und Spezialfutter benötigt.
  • Die Behandlung einer Magendrehung kostet mindestens 1.200 Euro.
  • Eine Kreuzbandriss-OP schlägt mit mindestens 1.400 Euro zu Buche.

Die Hunde-OP-Versicherung

Eine OP-Versicherung deckt einen Teilbereich der Hundekrankenversicherung ab – deshalb ist sie günstiger als eine Krankenversicherung. Hunde-OP-Versicherungen tragen die Kosten für chirurgische Eingriffe in dem Umfang, der vertraglich vereinbart wurde.

Oft sind Operationen vom Versicherungsschutz ausgeschlossen, die durch Vorerkrankungen notwendig werden, welche zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bereits vorhanden waren.

Kranken- und OP-Versicherungen vergleichen

Achte beim Vergleich verschiedener Versicherungen auf folgende Kriterien:

  • Welcher Satz der Gebührenordnung für Tierärzte wird übernommen?
  • Sind die Beiträge monatlich, quartalsweise, halbjährlich oder jährlich zu zahlen?
  • Welche Leistungen werden bei Klinikaufenthalten und Nachbehandlungen übernommen?
  • Welche Erstattungsgrenzen sind beispielsweise für OP-Kosten oder für jährliche Kosten vorgesehen?
  • Sind Wartezeiten einzuhalten, bevor der Versicherungsschutz greift, und wie lang sind diese?
  • Ist in jedem Fall eine Selbstbeteiligung vorgesehen oder nicht? Welcher Höhe hat die Selbstbeteiligung? Wie weit senkt sie die Versicherungsprämie?
  • Sind bestimmte Erkrankungen wie zum Beispiel häufig vorkommende Gelenkerkrankungen ausgeschlossen?
  • Ist eine Voruntersuchung Voraussetzung für den Versicherungsschutz?

Tipp: Oft sind junge Hunde günstiger zu versichern als ältere. Vergleiche die entsprechenden Rabatte der verschiedenen Versicherungsunternehmen.

Hundeversicherungen Kombi Pakete

Häufig bieten Versicherungen Kombinationen aus Hundehaftpflicht und Krankenversicherung an. Auch Pakete mit Hundehaftpflicht- und Hunde-OP-Versicherung sind erhältlich. Vereinzelt wirst du weitere Kombinationen finden.

Kombinationspakete, zum Beispiel von Hundehaftpflicht und Krankenversicherung, vereinfachen den Versicherungsabschluss und die Übersicht. Manchmal gibt es auch Kombinationsrabatte. Bei deiner Entscheidung sollten die Kriterien Bedarf, Leistungsangebot und Kosten im Mittelpunkt stehen.

Zwingerhaftpflichtversicherung für Halter mehrerer Hunde

Die Zwingerhaftpflichtversicherung ist eine Variante der Hundehaftpflichtversicherung*, die sich für die Halter mehrerer Hunde eignet. Sie ist unter anderem für Züchter, Hunde-Pflegestellen und Tierheime zu empfehlen. Inhaltlich gleicht sie der Hundehaftpflichtversicherung, ist aber günstiger als die Einzelversicherung jedes Hundes. Eine Zwingerhaltung der Hunde ist nicht erforderlich. Für Züchter ist der Welpenschutz ein wichtiger Bestandteil der Police.

Die individuelle Situation zählt

Krankheiten, Unfälle, Operationen und Haftpflichtschäden können zu großen finanziellen Belastungen führen. Hundehaftpflicht und Krankenversicherung sind wichtig, um Geldproblemen vorzubeugen.

Bei der Suche nach der richtigen Versicherung kommst du um einen Vergleich von Leistungen und Beitragskosten der einzelnen Anbieter einer Hundehaftpflicht und Krankenversicherung nicht herum. Eine Hundehaftpflicht und Krankenversicherung mit zu niedrigen Erstattungsgrenzen, umfangreichen Ausschlüssen und hohen Selbstbeteiligungen hilft im Ernstfall nicht weiter.

Viele Hundebesitzer entscheiden sich dafür, eine Hundehaftpflichtversicherung und eine OP-Versicherung abzuschließen. Oft wird auch die Kombination aus Hundehaftpflicht und Krankenversicherung gewählt. Damit sind in der Regel die Hauptrisiken abgedeckt.

Welche ist in deinem Fall die beste Hundeversicherung? Vergleiche von Hundehaftpflicht und Krankenversicherung sowie von weiteren Versicherungen findest du hier:

Hundeversicherung Vergleich: Günstige Tarife auf CHECK24*
Beste Hundekrankenversicherung 2020: Vergleich mit Empfehlungen (tierfreunde.com)
Hundeversicherung im Vergleich und Test (vergleichen-und-sparen.de)

Reiserücktrittsversicherung und Hunderechtsschutzversicherung

Du reist viel mit deinem Hund? Erkrankt dein Tier, hast du eine für das Reiseland vorgeschriebene Impfung versäumt oder hat dein Hund eine Impfung nicht vertragen und ist nicht reisefähig, kann eine Reiserücktrittsversicherung für Hunde helfen. Oft ist sie aber überflüssig: Ist dein Hund in den Buchungsunterlagen der Reise mit aufgeführt, greift häufig die normale Reiserücktrittsversicherung.

Eine Hunderechtsschutzversicherung ist oft unnötig, weil durch die Hundehaftpflichtversicherung bereits viele Fälle abgedeckt sind. Gleiches gilt, wenn du eine private Rechtsschutzversicherung hast. Erkundige dich im Zweifel bei deiner Versicherung, welche Leistungen sie übernimmt.