Gesundheit und Pflege von Welpen

Welpen Pflege

 

Anleitung für gesunde, gepflegte Welpen

Gesundheit und Pflege von Welpen gehören eng zusammen. Pflegst du deinen Hund regelmäßig, kannst du viele Erkrankungen vermeiden. Außerdem fällt dir schneller auf, wenn etwas nicht stimmt, dein Hund sich zum Beispiel an der Pfote verletzt oder Flöhe hat.

 

Hier findest du einige Links von den Marken, die wir Empfehlen. Damit du die Links besser erkennst, haben wir die Links in verschiedene Farben unterteilt und mit Sternchen* markiert.

 

Tiierisch*Mit Hunde Sale-Angeboten 30,00 % und mehr sparen! Gültig bis: unbegrenzt. Gutscheincode: ohne Code gültig

QCHEFS* QCHEFS-Käseknochen stoppen Mundgeruch und Zahnbelag! Gesunde und artgerechte Zahnpflege für Hunde. Aktionslandingpage mit bis zu 20,00% Rabatt. Gültig bis: unbegrenzt. Gutscheincode: ohne Code gültig

Wildfang* Kaustab aus Hartkäse für Hunde, Zahnpflege & Kaumuskel Training, Natürliches Kauspielzeug

Discounterfutter* Nahrungsergänzungsmittel in 1A Qualität und Top-Preis. 5€ Gutschein ab einem Mindestumsatz von 35€ | 2021 Gültig ab: sofort.  Gutscheincode: 5EURO21

Dog Fit* Nährstoffsystems für Hunde. 5% Neukundenrabatt. Gültig bis: unbegrenzt. Gutscheincode: neu

Kalimero Hundephysio*  Gesundheit*  Pflege*  10% für alle Neukunden. Gültig bis: unbegrenzt.  Gutscheincode:10NEU10

KäptenWoof* Eco Shop zum Einkaufen, viele Bio Produkten

Amazon* Stöbern Lohnt sich

 

Haut- und Fellpflege beim Welpen

Welpen baden. Bild

Das Fell eines gesunden Welpen glänzt. Wird das Fell struppig und glanzlos oder haart dein Hund außergewöhnlich stark, können dies Anzeichen einer Erkrankung oder einer Futterunverträglichkeit sein.

 

Hundewelpen bürsten

Während des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst haaren fast alle Hunde stärker als gewohnt. Bürste deinen Hund häufiger, um so die losen Haare zu entfernen, bevor er sie überall verteilt. Der Pflegeaufwand hängt von der Haarlänge ab. Kurzhaarige Hunderassen sind leichter zu bürsten als langhaarige – außerdem verfilzt ihr Fell nicht.

 

Hundewelpen baden

Baden entzieht der Haut und dem Fell deines Hundes viel Fett. Dein Hund sollte nur baden, wenn er sehr dreckig geworden ist oder sich in etwas Übelriechendem gewälzt hat. Nutze ein mildes Shampoo und achte darauf, dass sich dein Vierbeiner nicht verkühlt.

Augenpflege

Welpen Augenpflege. Bild.

Die Augen deines Hundes sollten sauber und klar sein. Leichte Verunreinigungen kannst du mit feuchten Wattepads wegwischen. Benutze für jedes Auge ein eigenes Pad, damit du eine eventuelle Infektion nicht weiterverteilst.

Gesundheit und Pflege von Welpen sind wichtig: Starke Rötungen und Verklebungen der Augen gehören in die Hand eines Tierarztes, denn es könnte sich um eine Augenverletzung oder um eine Bindehautentzündung handeln, die mit Medikamenten behandelt werden muss.

Ohrenpflege beim Hund

Zur Gesundheit und Pflege von Welpen gehört vor allem bei Schlappohren die regelmäßige Ohrenreinigung. Im Fachhandel gibt es spezielle Flüssigkeiten zum Einträufeln und Auswischen. Kratzt sich dein Welpe häufig am Ohr oder schüttelt er auffällig oft seinen Kopf? Dann solltest du nachschauen, ob sich im Ohr eine Entzündung entwickelt hat oder ob dein Hund unter Ohrmilben leidet.

Saubere Zähne zur Gesundheit und Pflege von Welpen

Saubere Zähne bei Welpen. Bild.

Gewöhne deinen Welpen von Anfang an spielerisch daran, sich ins Maul schauen zu lassen. Für eine gute Gesundheit und Pflege von Welpen musst du deinem Hund nicht unbedingt die Zähne putzen, aber eine regelmäßige Zahnpflege reduziert die Bildung von Zahnstein. Achte auch auf eventuelle Verletzungen des Zahnfleisches.

Tipp: Alternative Zahnpflege mit Zahnputzflocken*

 

Der Zahnwechsel beim Welpen

Das Milchgebiss deines Welpen besteht aus 28 Zähnen. Der Zahnwechsel beginnt zwischen dem vierten und dem sechsten Lebensmonat und dauert etwa drei Monate. Danach hat dein Hund 42 Zähne.

So kannst du Welpen den Zahnwechsel erleichtern:

Meistens verläuft der Zahnwechsel problemlos. Bricht ein Zahn nicht richtig durch oder gibt es länger andauernde Probleme, lasse sicherheitshalber den Tierarzt nachschauen.

 

Zahnfleischentzündung beim Hund

Folgendes kann auf eine Zahnfleischentzündung hinweisen:

  • langsameres Fressen, weiches Futter wird bevorzugt
  • Kauknochen werden verweigert
  • dein Hund mag keine Zerrspiele mehr
  • Mundgeruch

Entzündetes Zahnfleisch ist sehr schmerzhaft. Hat dein Hund auch Zahnfleischbluten und gelbe Ablagerungen auf den Zähnen, sollte ein Tierarzt das Gebiss kontrollieren.

 

Ursachen für Zahnfleischentzündungen

Bakterielle Zahnbeläge sind meist die Vorstufe von Zahnstein, auf dem sich dann weitere Bakterien ablagern. Entsteht daraus eine Zahnfleischentzündung, lockert sich das Gewebe rund um die Zähne. Kontrolliere das Gebiss für die Gesundheit und Pflege von Welpen auch auf Wucherungen des Zahnfleisches, Zahnfehlstellungen und Zahnmissbildungen.

Leichtes Zahnfleischbluten ist harmlos, wenn es durch den Zahnwechsel entsteht. Eine Zahnfleischentzündung kann aber auch andere Ursachen haben wie Stoffwechselerkrankungen, Immundefekte oder Infektionen.

 

Zahnstein entfernen

Hast du eine ruhige Hand, sind ein Zahnsteinkratzer* oder ein elektrischer Zahnsteinentferner aus dem Tierfachhandel eventuell eine Alternative zur Zahnsteinentfernung durch den Tierarzt. Die Verletzungsgefahr ist aber recht groß.

Am besten ist es, der Zahnsteinbildung vorzubeugen. Kauspielzeug und Kauknochen helfen dabei, Zahnbeläge abzureiben. Du kannst deinem Welpen auch die Zähne mit einer kleinen Zahnbürste* oder mit einem Anti-Plaque-Fingerüberzug* putzen. Auch Hunde-Dentalspray* und Zahngel werden für die Gesundheit und Pflege von Welpen angeboten.

Pfoten- und Krallenpflege

Pfoten- und Krallenpflege. Bild.

Im normalen Alltag müssen Pfoten kaum gepflegt werden. Gewöhne im Sinne der Gesundheit und Pflege von Welpen deinen Hund trotzdem daran, sich die Pfoten kontrollieren zu lassen. Das hilft in Situationen wie diesen:

  • du möchtest schlammige Pfoten vor dem Betreten der Wohnung abwischen
  • in der Pfote steckt ein Dorn oder eine Scherbe
  • die Krallen deines Hundes müssen gekürzt werden
  • im Winter brennt Salz an den Pfoten und muss abgewaschen werden
  • Eisklumpen am Ballen stören beim Laufen

Buddelt dein Welpe viel und läuft er oft auf hartem Untergrund, nutzen sich seine Krallen ab und ein Einkürzen ist nicht nötig. Werden die Krallen zu lang, verursachen sie Schmerzen beim Laufen. Dein Hund kann mit ihnen auch im Teppich oder im Gestrüpp hängenbleiben und sich verletzen.

Faustregel: Die Krallen sind zu lang, wenn sie beim normalen Stehen den Boden berühren.

 

So funktioniert das Krallenschneiden

Schneide die Krallen zurück, ohne die Blutgefäße zu verletzen – bei hellen Krallen sind sie gut zu erkennen. Für das Kürzen kannst du eine Krallenschere, eine Krallenzange oder einen Krallenschleifer für Hunde verwenden.

Achte besonders auf die Daumenkrallen an den Vorderpfoten und, falls bei deinem Hund vorhanden, auf die Wolfskrallen an den Hinterpfoten. Diese Krallen berühren nicht den Boden und nutzen sich daher auch nicht ab. Das Krallenschneiden kann auch der Tierarzt übernehmen.

Impfung von Welpen

Impfung von Welpen. Bild.

Impfungen sorgen dafür, dass Erreger sich nicht weiter ausbreiten – das ist für die Gesundheit und Pflege von Welpen sehr wichtig. Üblich sind in Deutschland die Impfungen gegen

  • Staupe,
  • Hepatitis contagiosa canis – kurz HCC,
  • Leptospirose,
  • Parvovirose und
  • Tollwut.

Die Hundestaupe ist eine ansteckende Viruserkrankung, die oft tödlich endet. HCC ist eine ansteckende Leberentzündung. Leptospirose schädigt Leber, Niere und weitere Organe; sie ist auf den Menschen übertragbar. Parvovirose kann Spätfolgen wie eine Immunschwäche oder chronische Verdauungsprobleme verursachen. Tollwut wird vor allem durch Wildtiere übertragen. Deutschland gilt als tollwutfrei – die Impfung ist beim Verzicht auf Auslandsreisen nicht unbedingt nötig. Die Impfung wird trotzdem empfohlen, da ein ungeimpfter Hund bei Tollwutverdacht einzuschläfern ist.

Eine gute Gesundheit und Pflege von Welpen erreichst du, wenn du deinen Hund auch gegen Zwingerhusten und Borreliose impfen lässt – dein Tierarzt ist für diese Entscheidung der richtige Ansprechpartner.

Wie kommen Würmer in den Hund?

Hund Würmer. Bild.

Achte bei der Gesundheit und Pflege von Welpen auf den Schutz vor zu starkem Wurmbefall. Dein Hund kann sich über Hundehäufchen mit Wurmeiern infizieren und Schuhsohlen bringen Wurmeier in die Wohnung. Bandwürmer werden über Zwischenwirte wie Flöhe, Mäuse, rohes Fleisch und rohen Fisch übertragen.

Würmer sind selten im Kot zu sehen – vor allem werden Wurmeier ausgeschieden. Diese sind so klein, dass du sie mit bloßem Auge nicht erkennen kannst.

Starker Wurmbefall kann gesundheitliche Probleme verursachen wie

  • Darmentzündungen,
  • Blutverluste,
  • eine Mangelversorgung sowie
  • Veränderungen in Leber, Nieren, Herzmuskel, Nervensystem oder Netzhaut.

 

Wie oft sollte ein Welpe entwurmt werden?

Eine Wurmkur hilft nicht vorbeugend und die Wirkung hält auch nicht über einen längeren Zeitraum an. Eine Wurmkur wirkt gegen Würmer und Wurmlarven, aber nicht gegen die Eier. Deshalb sollte eine Entwurmung in regelmäßigen Abständen erfolgen.

Faustregel: Entwurme deinen Hund drei- bis viermal jährlich.

Wurmkuren bekommst du beim Tierarzt – sie tragen zur Gesundheit und Pflege von Welpen bei. Jedes Entwurmungsmittel hilft gegen bestimmte Wurmarten. Wechsele die Wurmkur in Abstimmung mit deinem Tierarzt immer wieder einmal, um möglichst breit gestreut zu entwurmen und um Resistenzen vorzubeugen.

Achtung Parasitenbefall: Flöhe, Läuse, Milben und Zecken

Parasiten Hund. Bild.

Dein Welpe ist munter unterwegs und durchstöbert jedes Gebüsch nach Igeln, Vögeln und Mäusen. Früher oder später findest du einen Floh im Fell oder einen anderen ungebetenen Gast auf dem Hund. Jetzt ist zügiges Handeln angesagt.

Flöhe breiten sich schnell aus, und wo ein Floh ist, sind meist noch mehr. Dein Hund leidet unter Juckreiz und kann eine unangenehme Allergie gegen Flohbisse entwickeln.

Auch Läuse und Milben sowie Haarlinge – das sind Kieferläuse aus der Ordnung der Tierläuse – verursachen einen starken Juckreiz, Hautveränderungen, Krusten und Haarausfall.

Zecken können schwere Krankheiten wie Borreliose, FSME, Babesiose, Ehrlichiose und Anaplasmose übertragen. Auch kommen Entzündungen an der Bissstelle vor.

Tipp: Schütze deinen Hund vorbeugend vor Parasitenbefall – das gehört zur Gesundheit und Pflege von Welpen dazu.

 

Schutz vor Parasiten: vorbeugen und behandeln

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, deinen Hund vor Parasiten zu schützen, wie

  • Spot-on-Präparate, die in den Nacken des Tieres geträufelt werden,
  • Kautabletten und
  • Anti-Parasiten-Halsbänder.

Für die Gesundheit und Pflege von Welpen ist es wichtig, Zecken möglichst zügig zu entfernen – das verringert die Infektionsgefahr. Am besten funktioniert das Entfernen mit

  • einer Zeckenzange,
  • einem Zeckenhaken oder
  • einer Zeckenkarte.

Zur Behandlung gegen Läuse gibt es spezielle Shampoos, Puder und Sprays. Gegen Milben und Juckreiz verordnet der Tierarzt nach genauerer Diagnose die passenden Medikamente. Spot-on-Präparate helfen sowohl vorbeugend als auch gegen bereits vorhandene Flöhe, Läuse und Zecken. Reinige Decken, Körbchen und Spielzeug parallel zur Tierbehandlung gründlich.

 

Parasiten unterscheiden

Flöhe sind nicht so einfach zu finden. Erwachsene Tiere kann man sehen – Eier und Larven aber kaum. Kämme deinen Hund mit einem Flohkamm gut durch. Klopfe den Kamm auf einem feuchten Stück Küchenpapier aus. Färbt sich das Papier um die herausgeklopften Krümel braun-rot, könnte es sich um Flohkot handeln.

Hundeläuse an sich sind nicht gefährlich und befallen normalerweise keine Menschen. Trotzdem ist der Juckreiz für deinen Hund äußerst unangenehm. Ausgewachsene Läuse kannst du im Fell deines Hundes entdecken, ebenso die Lauseier, auch Nissen genannt.

Hunde können von verschiedenen Milbenarten befallen werden, zum Beispiel von Ohrmilben, Haarbalgmilben, Grasmilben und Grabmilben. Häufige Symptome sind Haarausfall, Schuppen, Pusteln, Krusten und Juckreiz. Einige Milbenarten kannst du mit bloßem Auge erkennen, andere lassen sich nur mit einem Hautgeschabsel nachweisen. Im Zweifel gehören Diagnose und Behandlung in die Hand eines Tierarztes.

Zecken verstecken sich gern im dichten Fell. Sie sind aber bei genauem Hinsehen als braune oder helle, in der Haut festhängende Fremdkörper recht gut zu erkennen.

Mein Welpe hat Durchfall – was nun?

Welpe hat Durchfall

Auch bei guter Gesundheit und Pflege von Welpen kann es zu Durchfall kommen. Dafür gibt es viele Gründe:

  • Aufregung oder Angst
  • etwas Unverträgliches wurde gefressen
  • zu kaltes Futter und zu schnelles Fressen
  • zu schnelle Futterumstellung
  • Würmer- oder Giardienbefall
  • Medikamente
  • Magen-Darm-Infekte

Versuche nicht zu lange, Durchfall beim Welpen selbst zu behandeln – das wäre für die Gesundheit und Pflege von Welpen schädlich. Welpen sind noch klein, ihr Immunsystem ist noch nicht voll ausgeprägt und Durchfall verursacht einen enormen Flüssigkeitsverlust.

Wichtig: Hat dein Welpe länger als einen Tag Durchfall oder wirkt er sehr schlapp, gehe mit ihm zum Tierarzt!

 

Durchfall behandeln

Wenn du davon ausgehst, dass die Ursache für den Durchfall harmlos ist, kannst du für die Gesundheit und Pflege von Welpen Folgendes tun:

  • den Hund einen Fastentag einlegen lassen, damit sich die Verdauung beruhigt
  • dafür sorgen, dass dein Welpe viel trinkt
  • nach dem Fastentag drei Tage lang Schonkost wie zum Beispiel Reis und gekochtes Hühnchen in kleinen Portionen anbieten

Futterzusätze für die Gesundheit und Pflege von Welpen

Futterzusätze für Welpen

Verdauungsprobleme beim Welpen sind gar nicht so selten. Eine Darmsanierung als Beitrag zur Gesundheit und Pflege von Welpen kann sinnvoll sein, wenn die Darmflora deines Hundes gestört ist. Flohsamenschalen* unterstützen die Darmfunktion; Bierhefe, Heilerde, Blättermagen und probiotischer Joghurt oder Quark können ebenfalls nützlich sein.

Aus deinem Welpen wird bald ein erwachsener Hund. Dann können Extrakte der Grünlippmuschel* bei Verschleißerscheinungen der Gelenke helfen.